Sommer-Neuheiten 2015

Spur HO - Sommer-Neuheiten 2015logo.maerklin

37069

UVP 299,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 37069 Elektrolokomotive

Spur: H0 Epoche: I

Vorbild: Elektrolokomotive Reihe EP 3/6 der Königlich Bayerischen Staatsbahn (K.Bay.Sts.B.). Ursprungsausführung mit Dampfheizkessel für Personenzüge. Lok-Betriebsnummer 20104. Betriebszustand um 1915.

Modell: Mit neuem Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb. 3 Achsen und Blindwelle angetrieben. Haftreifen. Rauchsatz aus 72270 ist serienmäßig eingebaut. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Wenn Spitzensignal an beiden Lokseiten abgeschaltet ist, dann beidseitige Funktion des Doppel-A-Lichtes. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Asymmetrisch angeordnete Altbau-Dachstromabnehmer. Nachbildung des Dampfheizkessels. Beidseitig sind stromführende trennbare Kurzkupplungen montiert, zur Stromversorgung der Innenbeleuchtung des passenden Personenwagen-Sets 43320. Innenbeleuchtung der Personenwagen ist über die stromführende Kupplung digital schaltbar. Lokführer-Figur liegt bei. Länge über Puffer 14,3 cm.

Highlights:

• Lichtwechsel jetzt mit warmweißen und roten Leuchtdioden (LED).
• Serienmäßig mit eingebautem Raucheinsatz.
• Lokführer-Figur liegt bei.
• Beidseitig mit stromführenden trennbaren Kurzkupplungen, zur Stromversorgung der Innenbeleuchtung des passenden   Personenwagen-Sets 43320.
• Mit Spielewelt-Decoder mfx+ und umfangreichen Betriebs- und Geräuschfunktionen.
• Für noch mehr Spielfreude in der Märklin "Spielewelt".

Einmalige Serie.

37069 – bay. EP 3/6 20104 (ab 1926: E 36 04) Im ersten Elektrifizierungsprogramm Bayerns war auch die Strecke Salzburg – Freilassing – Berchtesgaden aufgeführt, wo ab dem 15. April 1914 elektrisch im Probebetrieb gefahren werden konnte. Für den Personenzugdienst auf dieser steigungs- und krümmungsreichen Strecke bestellte die Bayerische Staatsbahn 1912 bei Krauss in München (mech. Teil) und SSW (elektr. Teil) vier Maschinen mit der Radsatzfolge 1’C2’. Sie wurden im April und Juni 1914 als EP 3/6 20101-20104 in Betrieb genommen. Entsprechend der schwierigen Streckencharakteristik war ihr Laufwerk ausgebildet: Der vordere Laufradsatz bildete zusammen mit dem ersten Kuppelradsatz ein Krauss-Helmholtz-Gestell, die beiden hinteren Laufradsätze ruhten zusammen mit dem letzten Kuppelradsatz in einem Krauss-Lotter-Gestell. Schon die ersten Einsätze zeigten die hervorragende Durchbildung des Laufwerks ohne festen Radsatzstand. Gelobt wurde der gute stoß- und schlingerfreie Lauf. Besonderes Merkmal war der hinter dem vorderen Führerstand stehende Dampfkessel für die Zugheizung, dessen Schornstein aus dem Dach ragte. Daher musste der vordere Stromabnehmer in der Fahrzeugmitte platziert werden. Der elektrische Probebetrieb nach Berchtesgaden endete jedoch schon wieder am 3. August 1914 durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Erst ab dem 10. April 1916 wurde wieder elektrisch gefahren. Bei der DRG liefen die Maschinen ab August 1926 als E 36 01-04. Mit der Indienststellung der neuen E 44.5 ab 1933/34 reduzierten sich ihre Laufleistungen drastisch und so wurden sie schließlich zwischen 1941 und 1943 ausgemustert. Anschließend zum Schneepflug umgebaut überlebte die E 36 02 und kann heute im Bayerischen Eisenbahn-Museum (BEM) in Nördlingen bewundert werden.

Das passende Personenwagen-Set wird unter der Artikelnummer 43320 ebenfalls exklusiv für die MHI im Märklin Sortiment angeboten.

Dieses Modell finden Sie in Gleichstrom-Ausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 22609.
43320

UVP 199,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 43320 Personenwagen-Set

Spur: H0 Epoche: I

Vorbild: 3 verschiedene 3-achsige Personenwagen unterschiedlicher Bauarten, der Königlich Bayerischen Staatsbahn (K.Bay.Sts.B.), für den Einsatz auf der Strecke Salzburg-Freilassing-Berchtesgaden. 1 dreiachsiger Personenwagen ABü, 1./2. Klasse. 1 dreiachsiger Personenwagen Cü, 3. Klasse. 1 dreiachsiger Gepäckwagen Pü. Betriebszustand um 1915.

Modell: Alle Wagen mit serienmäßig eingebauter Innenbeleuchtung mit wartungsfreien Leuchtdioden (LED). Jeder Wagen serienmäßig beidseitig mit stromführenden trennbaren Kurzkupplungen ausgestattet. Über die eingebauten stromführenden Kurzkupplungen kann der ganze Wagenverband über die Elektrolokomotive EP 3/6 (Artikel 37069) mit Strom versorgt werden. Innenbeleuchtung über die Lokomotive digital schaltbar. Alle Wagen einzeln verpackt mit zusätzlicher Umverpackung. Gesamtlänge über Puffer 47,2 cm.

Highlights:

• Einsatz auf der Strecke Salzburg - Freilassing - Berchtesgaden.
• Alle Wagen serienmäßig ausgestattet mit LED-Innenbeleuchtung.
• Stromführende Kurzkupplungsköpfe zwischen den einzelnen Wagen.
• Über die Lokomotive 37069 ist Innenbeleuchtung des Wagen-Verbandes digital schaltbar.

Einmalige Serie.

Zum Personenwagen-Set 43320 passt die Elektrolokomotive Reihe EP 3/6, mit der Artikelnummer 37069, die ebenfalls exklusiv für die MHI im Märklin Sortiment angeboten wird.

Dieses Personenwagen-Set finden Sie in Gleichstrom-Ausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 24609.
37516

UVP 429,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 37516 Güterzug-Dampflokomotive

Spur: H0 Epoche: II

Vorbild: Güterzug-Dampflokomotive der Baureihe 56.2-8 der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft (DRG). Umgebaute preußische G 8.1 mit Laufachse. Mit Reichsbahn-Laternen und Läutewerk. Kohlen-Schlepptender der Bauart 3T 16,5. Betriebsnummer 56 569. Betriebszustand um 1938.

Modell: Mit neuem Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel. 4 Achsen angetrieben. Haftreifen. Lokomotive und Tender weitgehend aus Metall. Rauchsatz aus 72270 ist serienmäßig eingebaut. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal und eingebauter Rauchsatz konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit warmweißen Leuchtdioden (LED). Feste Kurzkupplung mit Kinematik zwischen Lok und Tender. Hinten am Tender mit digital schaltbarer Telex-Kupplung, vorne an der Lok Kurzkupplung mit NEM-Schacht. Viele separat angesetzte Details wie Leitungen und Sandfallrohre. Kolbenstangenschutzrohre, Bremsleitungen, Schraubenkupplungsimitation, Lokführer- und Heizer-Figur liegen bei. Länge über Puffer 21,1 cm.

Highlights:

• Authentische Alterungsspuren.
• Mit Präsentationsbrett.
• Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Betriebs- und Geräuschfunktionen.
• Für noch mehr Spielfreude in der Märklin "Spielewelt".
• Mit Lokführer- und Heizer-Figur.
• Serienmäßig mit eingebautem Rauchsatz.
• Telex-Kupplung am Tender.

Einmalige Serie.

Dieses Modell wird in einer einmaligen Serie nur für die Märklin-Händler-Initiative (MHI) gefertigt. 4. Lokomotive einer Serie von 5 Lokomotiven mit authentischen Alterungsspuren.

Ein passendes Güterwagen-Set wird unter der Artikelnummer 46088 ebenfalls exklusiv für die MHI im Märklin Sortiment angeboten.
46088

UVP 199,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 46088 Güterwagen-Set

Spur: H0 Epoche: II

Vorbild: 6 Güterwagen unterschiedlicher Bauarten der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft (DRG). 1 gedeckter großräumiger Güterwagen der Austauschbauart Gltr Dresden. 1 offener Güterwagen der Austauschbauart Om Königsberg mit Bremserhaus. 1 offener Kohlewagen der Verbandsbauart O Nürnberg. 1 Bierkühlwagen mit hochgestelltem Bremserhaus, Privatwagen der Bauerei Erlanger Erichbräu. 1 Klappdeckelwagen der Verbandsbauart K Wuppertal mit Bremserhaus. 1 Rungenwagen Rr Stuttgart, Austauschbauart mit Holzrungen. Betriebszustand Mitte der 1930er-Jahre.

Modell: Offener Güterwagen Om Königsberg und O Nürnberg mit echter Kohle beladen. Rungenwagen mit Holzbeladung. Alle Wagen mit authentischen Alterungsspuren und unterschiedlichen Betriebsnummern, einzeln verpackt. Gesamtlänge über Puffer ca. 66,5 cm. Gleichstrom-Radsatz beim Bierwagen 2 x 700270, alle anderen Wagen je 2 x 700580.

Highlights:

• Alle Wagen mit authentischen Alterungsspuren und unterschiedlichen Betriebsnummern.

Einmalige Serie.

Zum Güterwagen-Set 46088 passt ideal die Güterzug-Dampflokomotive BR 56 mit der Artikelnummer 37516, die ebenfalls exklusiv für die MHI im Märklin Sortiment angeboten wird.
48817

UVP 69,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 48817 Milchwagen-Set

Spur: H0 Epoche: II

Vorbild: 2 gedeckte Güterwagen Gh Hannover (Bayerische Bauart) der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft (DRG). Wagen aus der ersten Lieferung 1908 mit Flachdach. Als Milchwagen eingesetzt zum Versand "frischer Milch nach Nürnberg Hbf". Grauweiße Grundfarbgebung. Beide Wagen im Betriebszustand um 1930.

Modell: Je Wagen 6 Lüfter Bauart Grove auf dem Dach. Jeweils mit einem durchgehenden Laufbrett je Längsseite unterhalb der Schiebetüren. Angesetzte Aufstiegstreppe jeweils an einer Stirnseite der Wagen. Beide Güterwagen mit unterschiedlichen Betriebsnummern. Gesamtlänge über Puffer 22,2 cm. Gleichstromradsatz je Wagen 2 x 700630.

Highlights:

• Neukonstruktion der zweiachsigen Milchwagen bayerischer Bauart mit Flachdach.
• Interessante Wagen-Bauart zum Transport "frischer Milch nach Nürnberg Hbf".

Einmalige Serie.

Für den Milchverkehr und vor allem speziell für den Transport von Milchkannen wurden auch in Bayern spezielle Güterwagen beschafft. Die Bahn transportierte so die Milchkannen der bayerischen Milchbauern, welche ihre Erzeugnisse mit dem Fuhrwerk oder Traktor zum nächstgelegenen Bahnhof brachten. Die Wagen liefen in planmäßigen Reisezügen mit, was früher den schnellstmöglichen Transport der verderblichen Milch zu den Molkereien in der Stadt ermöglichte. Charakteristisch für die Wagen war ihr heller Anstrich, welcher im Sommer die Temperaturen im Inneren in Grenzen halten sollte. Ein weiteres typisches Merkmal bildeten auf jeder Seite die beiden schmalen, gegenläufigen Schiebetüren. Da die Wagen nicht per Gabelstapler oder Sackkarre beladen wurden, genügten schmale Türen. Für die manuelle Verladung der 40 l-Milchkannen sorgten ein mitfahrender Ladeschaffner oder örtliches Personal oder sogar der anliefernde Landwirt selbst. Mehrere Ladegestelle dienten im Inneren zur Aufbewahrung der Milchkannen. Durch die beiden Türen an jeder Wagenseite konnten die entsprechenden Ladearbeiten bei den kurzen Aufenthalten der Personenzüge relativ zügig erledigt werden. Ferner war es möglich, die auszuladenden Milchkannen während der Fahrt vorzusortieren und an einer der beiden Türen zur Entladung bereitzustellen. Da der Milchtransportwagen in der Regel in Personenzügen mitgeführt wurde, besaß er eine Luftdruckbremse der Bauart Westinghouse, elektrische Leitungen sowie Dampfheizleitungen. Somit konnten die hinter dem Milchwagen laufenden Reisezugwagen ebenfalls beheizt werden. Um die Milch während der Fahrt einigermaßen kühl zu halten, wiesen die Holzbretter an den Stirnseiten Schlitze auf, so dass der Fahrtwind durch das Wageninnere pfeifen konnte. Ein Aufenthalt im Milchtransportwagen entwickelte sich so zu einer zugigen Angelegenheit.
36082

UVP 199,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 36082 Diesellokomotive

Spur: H0 Epoche: III

Vorbild: Baureihe V 80 der Deutschen Bundesbahn mit dieselhydraulischem Antrieb und Gelenkwellen-Kraftübertragung. Epoche III, Achsfolge B'B', Betriebszustand um 1957.

Modell:Mit Digital-Decoder mfx und umfangreichen Geräuschfunktionen. Spezialmotor mit Schwungmasse, 4 Achsen angetrieben, Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Spitzensignal an Lokseite 2 und 1 jeweils separat digital schaltbar. Wenn Spitzensignal an beiden Lokseiten abgeschaltet ist, dann beidseitige Funktion des Doppel-A-Lichtes. Führerstandbeleuchtung separat digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden. Strom führende Kupplungen, digital schaltbar. Nachgebildete Führerstands-Inneneinrichtung. Die Lokführer-Figur ist beigelegt. Länge über Puffer 14,7 cm.

Highlights:

• Lokomotive in Metallausführung.
• Digital-Decoder mfx.
• Umfangreiche Geräuschfunktionen.
• Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter.
• Doppel-A-Licht schaltbar.
• Führerstandbeleuchtung.
• Strom führende Kupplungen.
• Lokführer-Figur beigelegt.

Einmalige Serie.

Dieselhydraulischer Wegbereiter. Die Baureihe V 80 läutete im deutschen Diesellokomotivbau eine neue Epoche ein. Ab 1952 wurden diese Maschinen als erste Lokomotiven mit hydraulischer Kraftübertragung in Dienst gestellt. Technische Neuerungen betrafen auch die Schweißtechnik bei Rahmen und Aufbau sowie an den Drehgestellen. Der mit 1100-PS-Motoren von MTU und einer ebenfalls grundlegend neuen Gelenkwellen-Kraftübertragung ausgestattete Antrieb zählte ebenfalls zu den wegweisenden Neuentwicklungen. Für ihre vorgesehenen Einsatzzwecke hatten die Maschinen ferner schon zur Auslieferung eine Vielfachsteuerung für Doppeltraktion und Wendezugverkehr erhalten. Dem Zeitgeschmack der 50er-Jahre folgte die Bahn mit einem fließend gerundeten Lokkasten. Eingesetzt wurden die V 80 vor Nahverkehrs- und Eilzügen. Indes beförderten sie auch leichte Güterzüge.

Das passende Wagenset finden Sie im Märklin MHI H0-Sortiment unter der Artikelnummer 43131.
43131

UVP 159,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 43131 Set mit 3 Einheitspersonenwagen

Spur: H0 Epoche: II

Vorbild: Einheitspersonenwagen "Donnerbüchsen" der Deutschen Bundesbahn (DB). ABi 1. und 2. Klasse, Bi 2. Klasse und Pwi Gepäckwagen. Flaschengrün. Betiebszustand um 1957.

Modell: Alle Wagen mit serienmäßig eingebauter LED Innenbeleuchtung und Strom führenden Kupplungen. Über die eingebauten Strom führenden Kurzkupplungen kann der ganze Wagenverband über die Diesellokomotive V 80 (Artikel 36082) mit Strom versorgt werden. Innenbeleuchtung über die Lokomotive digital schaltbar. Gepäckwagen mit eingebauter Zugschlussbeleuchtung. Personenwagen mit offenen Bühnen und Übergängen. Gepäckwagen mit beweglichen Schiebetüren. Gesamtlänge über Puffer 48,3 cm.

Highlights:

• Serienmäßig eingebaute LED-Innenbeleuchtung.
• Gepäckwagen mit eingebauter Zugschlussbeleuchtung.
• Neue Laternen am Gepäckwagen.
• Strom führende Kupplungen.
• Über die Lokomotive 36082 ist die Innenbeleuchtung des Wagenverbandes digital schaltbar.

Einmalige Serie.

Die passende Diesellokomotive finden Sie im Märklin MHI H0-Sortiment unter der Artikelnummer 36082.
37016

UVP 479,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 37016 Schnellzug-Dampflokomotive mit Schlepptender

Spur: H0 Epoche: II

Vorbild: Schnellzug-Dampflokomotive der bayerischen Gattung S 2/6 in schwarz/roter Grundfarbgebung als Baureihe 15 der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft (DRG). Lok-Betriebsnummer 15 001. Betriebszustand um 1925.

Modell: Mit Digital-Decoder mfx und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb. 2 Achsen angetrieben. Haftreifen. Eingerichtet für Raucheinsatz 72270. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal und nachrüstbarer Rauchsatz konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Zugbegegnungslicht und Führerstandsbeleuchtung zusätzlich digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Detailliertes Fahrwerk mit durchbrochenem Barrenrahmen. Windschnittige Verkleidung von Rauchkammer, Kamin, Dom und Zylindergruppe sowie windschnittig gestaltetes Führerhaus. Kurzkupplung zwischen Lok und Tender. Am Tender kinematikgeführte Kurzkupplung mit NEM-Schacht. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Kolbenstangenschutzrohre liegen separat bei. Länge über Puffer 25,1 cm.

Highlights:

• Komplette Neukonstruktion der Gattung S 2/6.
• Sehr filigrane und detaillierte Ausführung.
• Vorbildgerechte Detail-Änderungen.
• Lokomotive und Tender weitgehend aus Metall.
• mfx-Decoder mit umfangreichen Licht- und Soundfunktionen.

Einmalige Serie.

Schnellzugdampflok der bayerischen Gattung S 2/6 Anfang des 20. Jahrhunderts sorgten Schnellfahrversuche für Aufsehen auf den Schienen verschiedener deutscher Staatsbahnen. Auch die Bayerische Staatsbahn (K.Bay.Sts.B.) gab im Zuge dieses „Geschwindigkeitsrausches“ im Jahr 1905 eine Schnellfahrlokomotive in Auftrag. Schon ein Jahr später lieferte Maffei die unter Federführung von Chefkonstrukteur Anton Hammel entworfene S 2/6 mit der Betriebsnummer 3201 ab. Die S 2/6 war eine 2’B2’-Heißdampfverbundlokomotive mit Barrenrahmen, 150 km/h Höchstgeschwindigkeit und 16 Tonnen Radsatzfahrmasse. Neuartig waren u.a. das Fahrwerkskonzept mit den für die Spurführung verantwortlichen Vor- und Nachlaufdrehgestellen sowie die Ausbildung des Tenderwasserkastens als eine selbsttragende Konstruktion. Obwohl die Lok keine stromlinienförmige Komplettverkleidung besaß, gab es doch einige Elemente, welche den Luftwiderstand reduzieren sollten. Vor den Zylindern befand sich eine gewölbte Verkleidung, die Rauchkammertür war kegelförmig ausgeführt, Schornstein und Dampfdom erhielten Windschneiden. Das Führerhaus war ebenfalls strömungsgünstig ausgebildet und ging stufenlos in die Kesselverkleidung über. Im Juli 1907 erreichte die Maschine mit einem 150 Tonnen schweren Versuchszug auf der Strecke München – Augsburg die Höchstgeschwindigkeit von 154,5 km/h und damit den Geschwindigkeitsweltrekord. Die Lok war zunächst in München beheimatet, kam 1910 nach Ludwigshafen und lief von dort zunächst vor Schnellzügen nach Straßburg und Bingerbrück. 1922 gelangte sie zurück nach München, ab 1923 war sie in Augsburg stationiert. Ihre DRG-Betriebsnummer 15 001 hat sie nie getragen, denn schon 1925 erhielt das Einzelstück einen Ehrenplatz im Verkehrsmuseum Nürnberg. Und so spielte die S 2/6 in ihrer Geschichte ohne Zweifel eine tragische Doppelrolle: Zwar war sie 1906 technisch ihrer Zeit weit voraus und entsprach in ihrer Ausführung perfekt dem Pflichtenheft, doch ihre Konzeption war bereits nach sehr kurzer Einsatzdauer von den sich rasch ändernden Rahmenbedingungen überholt. Denn mit der Ausnahme von wenigen Betriebsjahren in der Pfalz sah sich die S 2/6 bald in eine Nebenrolle als ungeliebte Einzelgängerin gedrängt. Abgesehen von den Rekordfahrten des Jahres 1907 blieb sie somit eine von der Zeit schnell überholte Konstruktion, wurde nie in Serie gebaut und verschwand nach wenigen Jahren aus dem Betriebsdienst. Doch ihre historische Bedeutung liegt nicht in ihrer betrieblichen Laufbahn sondern in ihrer technologischen und konzeptionellen Vorreiterrolle begründet, welche nicht nur den Lokomotivbau nachhaltig beeinflusste.

Dieses Modell finden Sie in Gleichstromausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 22065.
37920

UVP 429,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 37920 Güterzug-Dampflokomotive mit Schlepptender

Spur: H0 Epoche: III

Vorbild: Güterzug-Dampflokomotive Baureihe 41 mit Schlepptender. Altbau-Ausführung der Deutschen Bundesbahn (DB), mit Wagner-Windleitblechen, Altbau-Kessel, Einheitskastentender 2´2´T34, Reichsbahn-Laternen, ohne Indusi und mit Puffertellerwarnanstrich. Betriebsnummer 41 255. Betriebszustand um 1951.

Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel. 4 Achsen angetrieben. Haftreifen. Lokomotive und Tender weitgehend aus Metall. Eingerichtet für Rauchsatz 7226. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal und nachrüstbarer Rauchsatz konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Gleisradiusbezogen verstellbare Kurzkupplung mit Kinematik zwischen Lok und Tender. Hinten am Tender und vorne an der Lok kinematikgeführte Kurzkupplung mit NEM-Schacht. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Kolbenstangenschutzrohre und Bremsschläuche liegen bei. Länge über Puffer 27,5 cm.

Highlights:

• Mit Spielewelt-Decoder mfx+.
• Vielfältige Betriebs- und Soundfunktionen digital schaltbar.
• Besonders filigrane Metallkonstruktion.
• Durchbrochener Barrenrahmen und viele angesetzte Details.
• Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel.

Einmalige Serie.
37950

UVP 429,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 37950 Schnellzug-Dampflokomotive mit Schlepptender

Spur: H0 Epoche: III

Vorbild: Schnellzug-Dampflokomotive Baureihe 03 mit Schlepptender. Altbau-Ausführung der Deutschen Bundesbahn (DB), mit Wagner-Windleitblechen, Altbau-Kessel, Einheitskastentender 2´2´T34, Reichsbahn-Laternen, einseitigem Indusi und Puffertellerwarnanstrich. Betriebsnummer 03 266. Betriebszustand um 1954.

Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel. 3 Achsen angetrieben. Haftreifen. Lokomotive und Tender weitgehend aus Metall. Eingerichtet für Rauchsatz 7226. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal und nachrüstbarer Rauchsatz konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Kurzkupplung mit Kinematik zwischen Lok und Tender. Am Tender kinematikgeführte Kurzkupplung mit NEM-Schacht. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Kolbenstangenschutzrohre und Bremsschläuche liegen bei. Länge über Puffer 27,5 cm.

Highlights:

• Mit Spielewelt-Decoder mfx+.
• Vielfältige Betriebs- und Soundfunktionen digital schaltbar.
• Besonders filigrane Metallkonstruktion.
• Durchbrochener Barrenrahmen und viele angesetzte Details.
• Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel.

Einmalige Serie.
39007

UVP 449,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 39007 Schnellzug-Dampflokomotive mit Schlepptender

Spur: H0 Epoche: III

Vorbild: Schnellzug-Dampflokomotive Baureihe 01 der Deutschen Bundesbahn (DB), mit Kohlen-Schlepptender 2´2´T34. Große Wagner-Windleitbleche, silberfarbene Kesselringe und Pufferteller-Warnanstrich. Betriebsnummer 01 126. Betriebszustand um 1950.

Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel. 3 Achsen angetrieben. Haftreifen. Lokomotive und Tender weitgehend aus Metall. Raucheinsatz aus 7226 ist serienmäßig eingebaut. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal und Rauchsatz konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Feuerbüchsenflackern. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Gleisradiusbezogen verstellbare Kurzkupplung zwischen Lok und Tender. Am Tender kinematikgeführte Kurzkupplung mit NEM-Schacht. Kolbenstangenschutzrohre, Bremsschläuche, Lokführer-Figur und Heizer-Figur liegen bei. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Das Modell wird in einer attraktiven Holzkassette und mit Echtheitszertifikat ausgeliefert. Länge über Puffer 27,5 cm.

Highlights:

• Mit Digital-Decoder mfx+.
• Feuerbüchsenflackern.
• Echtheitszertifikat.

Einmalige und limitierte Serie.

90 Jahre Schnellzugdampfloks der Baureihe 01 Den Inbegriff deutscher Schnellzugdampfloks bildete über viele Jahre und fast bis zum Ende der Dampftraktion in beiden deutschen Staaten die Baureihe 01. Ihrer Faszination und der Vermittlung von Kraft, Eleganz und Geschwindigkeit konnten sich weder Laien noch Fachleute entziehen. Im ersten Typenplan der 1920 gegründeten DRG waren mit den Baureihen 01 und 02 je eine Zweizylinder- und eine Vierzylinder-Verbundschnellzuglok enthalten, die in allen übrigen Teilen identisch waren. Ab 1926 erfolgten mit jeweils zehn Vorausloks beider Bauarten ausgiebige Vergleichsfahrten, welche letztendlich zu Gunsten der Zweizylindermaschine ausfielen. Mit der Betriebsnummer 01 012 begann ab 1927 der Serienbau der Zwillingslokomotiven. Ihre Beschaffung endete erst 1938, erfolgte also über einen Zeitraum von mehr als zwölf Jahren, was fast zwangsläufig diverse Bauartänderungen zur Folge hatte. Nach dem Zweiten Weltkrieg verblieben 171 Exemplare bei der späteren DB und 70 gelangten zur späteren DR. Fünf DB-Maschinen erhielten 1950/51 Henschel-Mischvorwärmer und alle 01er der DB büßten ihre großen Ohren zu Gunsten der kleinen Witte-Windleitbleche ein. Beide deutsche Staatsbahnen beschlossen Ende der 1950er Jahre, einen Teil ihrer 01er zu modernisieren bzw. zu rekonstruieren. Bei der DB erhielten daher ab 1957 insgesamt 50 Maschinen neue geschweißte Hochleistungskessel. Die Rekonstruktion der DR veränderte 35 Loks grundlegend als neue Baureihe 01.5. Zahlreiche Loks blieben erhalten und mindestens ein Exemplar jeder Spielart sogar betriebsfähig.

Die Auslieferung erfolgt in einer attraktiven Holzkassette


37835

UVP 429,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 37835 Güterzug-Dampflokomotive mit Kabinentender

Spur: H0 Epoche: III

Vorbild: Güterzug-Dampflokomotive Baureihe 50 mit Kabinentender der Deutschen Bundesbahn (DB). Witte-Windleitbleche, 4 Kesselaufbauten, gekürzter Umlauf, DB-Reflexglaslampen und ohne Indusi. Betriebsnummer 50 1581. Betriebszustand um 1967.

Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel. 5 Achsen angetrieben. Haftreifen. Lokomotive und Tender weitgehend aus Metall. Eingerichtet für Rauchsatz 7226. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und nachrüstbarer Rauchsatz konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Kurzkupplung mit Kinematik zwischen Lok und Tender. Hinten am Tender und vorne an der Lok kinematikgeführte Kurzkupplung mit NEM-Schacht. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Kolbenstangenschutzrohre und Bremsschläuche liegen bei. Länge über Puffer 26,5 cm.

Highlights:

• Neuentwickelter Kabinentender.
• Vorbildgerecht konstruktive Änderungen an der Lokomotive, mit gekürztem Umlauf.
• Besonders filigrane Metallkonstruktion.
• Durchbrochener Barrenrahmen und viele angesetzte Details.
• Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel.
• Mit Spielewelt-Decoder mfx+ und umfangreichen Betriebs- und Geräuschfunktionen.
• Für noch mehr Spielfreude in der Märklin "Spielewelt".

Güterzug-Dampflok Baureihe 50 Als letzte „sogenannte“ Einheitsdampfloks entstanden kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs die Maschinen der Baureihe 50. Von April bis Juli 1939 baute Henschel die ersten zwölf Exemplare, welche alsbald die glücklichste Konstruktion der DRG werden sollte, denn die rund 1.600 PS starke und 80 km/h schnelle 1’E-Maschine entwickelte sich schnell zu einer universell einsetzbaren, robusten und zuverlässigen Lok. Bedingt durch den Kriegsausbruch am 1. September 1939 stieg der Bedarf an Güterzugloks sprunghaft an und so folgten den zwölf Protoypen im Lauf der nächsten Jahre weitere 3.152 Maschinen. Nach Kriegsende verfügte die DB noch immer über mehr als 2.000 Maschinen, welche sukzessive die kleinen Witte- statt der großen Wagner-Windleitbleche erhielten und zumeist die Umlaufschürze einbüßten. Ein großes Problem bildeten in den 1950er Jahren bei Güterzügen die sogenannten Güterzugbegleitwagen, welche nicht in genügender Anzahl vorhanden waren. So kam man schließlich auf die Idee, in 751 Tendern der 50er eine Kabine für das Zugbegleitpersonal einzubauen. Zwei große Fenster gewährleisteten eine guten Blick nach hinten auf den Zug und im Innern fanden eine breite Arbeitsplatte mit Tischleuchte, ein gepolsterter Klappsitz, zwei Notsitze, ein klappbares Handwaschbecken, eine Deckenleuchte, zwei Regale, Dampfheizung, Speisenwärmer, eine Wasserkanne und Kleiderhaken noch Platz. Bis zum Schluss der Dampflokzeit im Jahr 1977 blieben die 50er mit oder ohne Kabinentender „die“ Allround-Dampfloks vor Güter- und Reisezügen auf Haupt- und Nebenbahnen.

Ein zu dieser Güterzug-Dampflokomotive passendes Kesselwagen-Set finden Sie unter der Artikelnummer 46536.

Dieses Modell finden Sie in Gleichstrom-Ausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 22785.
46536

UVP 199,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 46536 Einheits-Kesselwagen-Set

Spur: H0 Epoche: III

Vorbild: Einheits-Kesselwagen, eingestellt bei der Deutschen Bundesbahn (DB). Ältere Bauart mit Pressblech-Drehgestellen und Bremserbühne. Privatwagen der VTG Vereinigte Tanklager und Transportmittel GmbH, Hamburg und der BP Benzin und Petroleum AG, Hamburg. Betriebszustand Anfang der 1960er Jahre.

Modell: Laufruhige Spezialdrehgestelle. Angesetzte Aufstiegsleitern und Laufstege. Separat angesetzte Kesselschilder. Alle Wagen mit verschiedenen Betriebsnummern, einzeln verpackt und gekennzeichnet. Länge über Puffer je Wagen 14,2 cm. Gleichstromradsatz je Wagen 4 x 32376004.

Highlights:

• Verschiedene Betriebsnummern.
• Separat angesetzte Kesselschilder.
• Jeder Wagen einzeln verpackt.

Einmalige Serie.

Das Kesselwagen-Set ist die passende Ergänzung zur Güterzug-Dampflokomotive BR 50 mit Kabinentender, die Sie unter der Artikel-Nummer 37835 finden.
37864

UVP 269,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 37864 Diesellokomotive

Spur: H0 Epoche: VI

Vorbild: Diesel-Rangierlokomotive Baureihe 363 der DB Schenker Rail Deutschland AG als DB Cargo Ausführung. Dieselhydraulischer Antrieb mit Blindwelle. Betriebsnummer 363 241. Betriebszustand um 2014.

Modell: Mit Digital-Decoder mfx und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb. 3 Achsen und Blindwelle angetrieben. Haftreifen. Dreilicht-Spitzensignal konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Telex-Kupplung vorne und hinten jeweils separat digital schaltbar. Bühnengeländer aus Metall. Länge über Puffer 12,0 cm.

Highlights:

• Telex-Kupplungen zum ferngesteuerten Abkuppeln der Wagen.
• Umfangreiche Geräuschfunktionen.
• Doppel-A-Licht schaltbar.

Einmalige Serie.
37338

UVP 299,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 37338 Elektrolokomotive

Spur: H0 Epoche: IV

Vorbild: Serie 3600 der Luxemburgischen Staatsbahnen (CFL). Ausführung in graublauer Grundfarbgebung. Zustand Epoche IV.

Modell: Mit Digital-Decoder mfx und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb. 4 Achsen angetrieben. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal und 2 rote Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Dachstromabnehmer auf frei stehendem Rahmen gelagert. Zahlreiche angesetzte Griffstangen. Bremsschläuche und Kupplungsnachbildungen an der Pufferbohle ansteckbar. Länge über Puffer 17,5 cm.

Highlights:

• Erstmals mit umfangreichen Geräuschfunktionen.

Einmalige Serie.
29290

UVP 449,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 29290 Digital-Startpackung "Güterzug Epoche IV". 230 Volt

Spur: H0 Epoche: IV

Vorbild: Güterzug der Deutschen Bundesbahn (DB). Diesellokomotive Baureihe 290. Gedeckter Selbstentladewagen Tdgs 930, Einheitsleichtkesselwagen Eva, offener Güterwagen Eaos 106 und Schiebewandwagen Bauart Hbis 297.

Modell: Lokomotive mit Digital-Decoder mfx und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb. 4 über Kardanwellen angetriebene Achsen. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und 2 rote Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Spitzensignal an Lokseite 2 und 1 jeweils separat digital abschaltbar. Wenn Spitzensignal an beiden Lokseiten abgeschaltet ist, dann beidseitig Funktion des Doppel-A-Lichts. Länge des Zuges 74,6 cm. Inhalt: 12 gebogene Gleise 24130, 5 gerade Gleise 24188, 7 gerade Gleise 24172, 2 gebogene Gleise 24224 und 1 Paar Weichen 24611 und 24612. Gleisanschlussbox, Schaltnetzteil 230V/36 VA und Mobile Station. Illustriertes Spielbuch mit vielen Tipps und Anregungen. Erweiterungsmöglichkeiten mit den C-Gleis-Ergänzungspackungen und mit dem gesamten C-Gleis-Programm.

Highlights:

• Idealer Einstieg in die digitale Welt von Märklin H0.
• mfx Digital-Decoder mit umfangreichen Geräuschfunktionen eingebaut.
• Automatische Anmeldung an der Mobile Station durch eingebauten mfx-Decoder.
• Aufbaufreundliche C-Gleis-Anlage.

Einmalige Serie.
29012

UVP 499,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 29012 Digital-Startpackung "Schnellzug Epoche IV". 230 Volt

Spur: H0 Epoche: IV

Vorbild: Personenzug der Deutschen Bundesbahn (DB). Dampflokomotive Baureihe 012 mit Ölbefeuerung. 1 Schürzenwagen 1./2. Klasse ABüe 334 und 2 Schürzenwagen 2. Klasse Büe 366.

Modell: Lokomotive mit Digital-Decoder mfx und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb. 3 Achsen angetrieben. Haftreifen. Witte-Windleitbleche. Eingerichtet für den Rauchsatz 7226. Fahrtrichtungsabhängiges Dreilicht-Spitzensignal konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Triebwerksbeleuchtung. Länge des Zuges 101,3 cm. Inhalt: 12 gebogene Gleise 24130, 5 gerade Gleise 24188, 7 gerade Gleise 24172, 2 gebogene Gleise 24224 und 1 Paar Weichen 24611 und 24612. Gleisanschlussbox, Schaltnetzteil 230V/36 VA und Mobile Station. Illustriertes Spielbuch mit vielen Tipps und Anregungen. Erweiterungsmöglichkeiten mit den C-Gleis-Ergänzungspackungen und mit dem gesamten C-Gleis-Programm.

Highlights:

• Idealer Einstieg in die digitale Welt von Märklin H0.
• mfx Digital-Decoder mit umfangreichen Geräuschfunktionen eingebaut.
• Automatische Anmeldung an der Mobile Station durch eingebauten mfx-Decoder.
• Aufbaufreundliche C-Gleis-Anlage.

Einmalige Serie.
44113

UVP 14,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 44113 Gedeckter Güterwagen

Spur: H0 Epoche: III

Vorbild: Gmms 40 der Deutschen Bundesbahn (DB).

Modell: Relex-Kupplungen. Länge über Puffer 11,5 cm. Gleichstromradsatz 2 x 700580.

Einmalige Serie.
44250

UVP 16,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 44250 Niederbordwagen

Spur: H0 Epoche: III

Vorbild: X-05 der Deutschen Bundesbahn (DB).

Modell: Relex-Kupplungen. Länge über Puffer 10,7 cm. Gleichstromradsatz 2 x 700580.

Einmalige Serie.
44734

UVP 19,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 44734 Bausteinwagen

Spur: H0

Modell: Vierachsiger Wagen mit Relex-Kupplungen. Der Wagenaufbau ist mit den geläufigen Noppen versehen, die zum Bau mit Bausteinen einladen. Länge über Puffer 16 cm. Gleichstromradsatz 4 x 700580.

Highlights:

• Der Wagen ist mit den Bausteinen aller bekannten Hersteller kompatibel.
48515

UVP 34,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 48515 Märklin Magazin Jahreswagen H0 2015

Spur: H0 Epoche: IV

Vorbild: Schiebedach-/Schiebewandwagen der Bauart Tbis 871 mit stirnseitigen Bühnen, eingestellt bei der Märklin Bahn (MB). Betriebszustand um 1987.

Modell: Separat angesetzte stirnseitige Bühnen. Gleichstromradsatz: 2 x 700580.

Highlights:

• Neukonstruktion des Schiebedach-/Schiebewandwagen-Typs T bis 871.


Einmalige Serie.