Herbst-Neuheiten 2015

Spur HO - Herbst-Neuheiten 2015logo.maerklin

29853_3d


UVP 229,99 €
inkl. Mwst.
Artikel: 29853 Digital-Startpackung "Papa – komm spielen!". 230 Volt

Spur: H0 Epoche: VI

Vorbild: Fiktive Diesellokomotive Bauart Henschel DHG 700, zwei offene Güterwagen und ein Niederbordwagen der Deutschen Bahn AG (DB AG), Unternehmensbereich DB Cargo.

Modell: Lokomotive mit Digital-Decoder mfx und Spezialmotor. 1 Achse angetrieben, Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und Blinklicht auf dem Führerhausdach, konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit warmweißen und gelben Leuchtdioden (LED). Kupplungshaken. Die offenen Güterwagen verfügen über herausnehmbare Ladungseinsätze "Kohle" und "Sand". Alle Wagen mit Relex-Kupplungen. Länge des Zuges: 45,7 cm. Inhalt: 12 gebogene Gleise 24130, 4 gerade Gleise 24188 und 4 gerade Gleise 24172. Gleisanschlussbox, Schaltnetzteil 230V/36 VA und Mobile Station. Illustriertes Spielbuch mit vielen Tipps und Anregungen. Erweiterungsmöglichkeiten mit den C-Gleis-Ergänzungspackungen und mit dem gesamten C-Gleis-Programm.

Highlights:

•Idealer Einstieg in die digitale Welt der Modelleisenbahn für die ganze Familie.
•Moderne Zugzusammenstellung der Epoche VI.
•Automatische Anmeldung an der Mobile Station durch eingebauten mfx-Decoder.
•Beleuchtung der Lokomotive mit wartungsfreien Leuchtdioden.
•Aufbaufreundliche C-Gleis-Anlage.

Die Startpackung 29853 wird in einer einmaligen Serie für die Märklin Händler Initiative (MHI) hergestellt.

So eine schöne Dieselrangierlok des Typs Henschel DHG 700 C hätte der DB AG bestimmt auch gut zu Gesicht gestanden, aber zumindest in der Modellbahnwelt wird dies nun Realität. Immerhin durfte sich eine äußerlich ähnliche, nur mit dieselelektrischem Antrieb und leistungsschwächere Maschine des Typs DE 500 C als 259 004 vom 8. September bis 19. Dezember 1983 bei der DB als Leihlokomotive bewähren. Schon seit den frühen 1960er Jahren produzierten die Henschel-Werke in Kassel Dieselloks für den mittelschweren und schweren Rangierdienst auf Industrie und Nebenbahnen mit Gelenkwellenantrieb. Wiesen die Loks der vierten Henschel-Generation noch abgerundete Formen auf, so wandelte sich dies bei der fünften Generation ab 1973 zu kantigen Aufbauten. Zu dieser Generation gehört auch das vorgestellte Modell. Die Bezeichnung DHG 700 C symbolisiert eine dieselhydraulische Lokomotive mit Gelenkwellenantrieb, rund 700 PS Leistung und drei Antriebsradsätzen. Dabei überträgt ein Dieselmotor seine Leistung über eine Gelenkwelle zu einem hydrodynamischen Voith-Getriebe mit angeflanschten Stufen- und Wendegetriebe und wiederum über Gelenkwellen auf die Radsätze. Zudem ermöglicht das Stufengetriebe einen Geschwindigkeitswechsel und erlaubt eine maximale Geschwindigkeit im Rangiergang von 30 km/h und im Streckengang von 50 km/h. Alle Antriebskomponenten sind in einem starren Rahmen eingebunden, wobei der geringe Radsatzstand ein sicheres Befahren von einem Kurvenradius von nur 80 m garantiert. Von diesem Modell produzierte Henschel zwischen 1973 und 1985 insgesamt 55 Exemplare. In Dienst gestellt wurden die Loks hauptsächlich bei Bergbauunternehmen (Saarbergwerke: sieben Stück) und Stahlproduzenten sowie Chemieunternehmen, aber auch Automobilhersteller wie Volkswagen (sieben Stück) gehörten zu den Kunden.
43132


UVP 49,99 €
inkl. Mwst.
Artikel: 43132 Einheitspersonenwagen

Spur: H0 Epoche: III

Vorbild: Einheitspersonenwagen 2. Klasse Bi "Donnerbüchse" der Deutschen Bundesbahn (DB). Flaschengrün. Betriebszustand um 1957.

Modell: Mit serienmäßig eingebauter LED Innenbeleuchtung und Strom führenden Kupplungen. Innenbeleuchtung über die Lokomotive 36082 digital schaltbar. Mit offenen Bühnen und Übergängen. Länge über Puffer ca. 16 cm.

Highlights:

•Serienmäßig eingebaute LED-Innenbeleuchtung.
•Strom führende Kupplungen.
•Über die Lokomotive 36082 ist die Innenbeleuchtung des Wagens digital schaltbar.

Einmalige Serie

Die passende Diesellokomotive und das passende Wagenset finden Sie im Märklin MHI H0-Sortiment unter der Artikelnummer 36082 und 43131.
43868


UVP 179,99 €
inkl. Mwst.
Artikel: 43868 Gesellschaftswagen

Spur: H0 Epoche: IV

Vorbild: Gesellschaftswagen WGmh 824 der Deutschen Bundesbahn (DB). Farbgebung in ozeanblau/elfenbein. Betriebszustand Sommer 1985.

Modell: Mit Digital-Decoder mfx. Geräuschfunktionen über Micro-SD Karte. Serienmäßig eingebaute Innenbeleuchtung digital schaltbar. Barbeleuchtung digital schaltbar. Innenbeleuchtung und Barbeleuchtung mit warmweißen LED. Lichtorgel und Stroboskop separat digital schaltbar. Lichtorgel mit verschieden farbigen LED. Stroboskop mit kaltweißer LED. Die Geschwindigkeit kann über den Regler gesteuert werden. Bei gewählter Fahrtrichtung vorwärts beatabhängig, bei gewählter Fahrtrichtung rückwärts unabhängig von der Musik. Eine 8 GB Micro-SD Karte mit zwei gemafreien Liedern und fünf Geräuschen ist eingebaut. Abspielen der Musik und der Geräusche über die Funktionstasten. Zwei 2,5 bis 3 Watt Lautsprecher sorgen für optimale Klangqualität. Lautstärke kann verändert werden. Musik und Geräusche können nach eigener Vorstellung ausgetauscht oder ergänzt werden. Hierfür wird die Micro-SD Karte am Wagenboden entnommen. Ein Konvertierungsprogramm ist bereits auf der Micro-SD Karte gespeichert. Kartenlesegerät nicht im Lieferumfang enthalten. Strom führende Kupplungen digital schaltbar. Gebrauchsanleitung beachten. 9teiliger Figurensatz der Fa. Preiser liegt bei. Länge über Puffer ca. 28,2 cm.

Highlights:

•Digital-Decoder mfx.
•8 GB Micro-SD Karte.
•Musik und Geräusche können nach eigener Vorstellung ausgetauscht oder ergänzt werden.
•Lautstärke einstellbar.
•Lichtorgel.
•Stroboskop.
•Innenbeleuchtung.
•Strom führende Kupplungen.
•9-teiliger Figurensatz von Preiser.

Einmalige Serie

Im Jahr 1976 stellte die Deutsche Bundesbahn den Prototyp (Wagennummer 51 80 89-80 600-5) einer neuen, komfortablen Generation von Gesellschaftswagen in Dienst. Diese Wagen der Baureihe WGmh 824 sollten neue Maßstäbe der höchsten Komfortstufe in Bezug auf Erlebnisreisen, rollende Konferenzen oder Vergnügungsfahrten setzen. Am einen Ende des Wagens befanden sich zwei Zugbegleitabteile sowie eine Toilette, am anderen Ende eine Küche mit anschließender Bar. Eines der beiden Zugbegleitabteile diente als Technikraum mit Musikanlage und Steuerung der Lichtanlage. Ungefähr zwei Drittel des Wagens waren als Gesellschaftsraum vorgesehen und konnten als Speisesaal, Konferenzraum oder Tanzsaal benutzt werden. Fest installiert war nur ein eine kleine Sitzecke an einem Ende des Raums. Ansonsten konnte die Inneneinreichung den gesellschaftlichen Anlässen angepasst werden. Die Längswände des Gesellschaftsraums zierten Motive von Städten aus Niedersachsen, die Querwände hingegen Schlingermuster in verschiedenen Farbtönen. Der Wagen lief auf Drehgestellen der Bauart Minden-Deutz 36 und war für 160 km/h zugelassen. Herkömmlich aufgebaut war sein Untergestell mit Rahmen, Querträgern und Blechen aus Stahl. Sein Wagenkasten bildete eine Schweißkonstruktion mit Seiten-, Stirnwand- und Dachblechen. Zum Abfangen der unter Umständen extrem auftretender Lastverhältnisse im Gesellschaftsraum (bei Tanzveranstaltungen) mussten allerdings zusätzliche Querversteifungen angebracht werden. Ab seiner Indienststellung fuhr der Gesellschaftswagen in der damals aktuellen DB-Einheitslackierung in ozeanblau/elfenbein.

Aufgrund der technischen Gegebenheiten müssen die beiliegenden Figuren eventuell in der Größe angepasst werden. Dieses Modell finden Sie in Gleichstrom-Ausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 23490.

Das passende Wagenset finden Sie im Märklin MHI H0-Sortiment unter der Artikelnummer 43867.
43867_set


UVP 219,99 €
inkl. Mwst.
Artikel: 43867 Schnellzugwagen-Set

Spur: H0 Epoche: IV

Vorbild: Ein Abteilwagen Am 203.0 und zwei Abteilwagen Bm 234 der Deutschen Bundesbahn (DB) auf Sonderfahrt. Betriebszustand Sommer 1985.

Modell: Einstiegstüren mit einteiligen Türfenstern. Einstiege mit Klapptrittstufen. Mit Drehgestellen nach Bauart Minden-Deutz schwer mit Doppelklotzbremsen und angesetztem Generator. Alle Wagen mit serienmäßig eingebauter LED-Innenbeleuchtung und trennbaren stromführenden Kupplungen. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden. Schleifer ist montiert. Alle Wagen vorbereitet für Zugschlussbeleuchtung 73407. Ein Bm mit eingebauter Zugschlussbeleuchtung. Gesamtlänge über Puffer ca. 84,8 cm.

Highlights:

•Alle Wagen mit serienmäßig eingebauter LED Innenbeleuchtung.
•Trennbare, stromführende Kupplungen.
•Ein Wagen mit eingebauter Zugschlussbeleuchtung.

Einmalige Serie

Den passenden Gesellschaftswagen mit Sound finden Sie unter der Artikelnummer 43868.
46544_set


UVP 199,99 €
inkl. Mwst.
Artikel: 46544 Kesselwagen-Set

Spur: H0 Epoche: VI

Vorbild: 6 unterschiedliche Kesselwagen der GATX Rail Germany GmbH, Hamburg. Wagen mit unisoliertem Kessel und stirnseitigem Aufstieg. Bauart "Zans".

Modell: Detaillierte Fahrgestelle mit durchbrochenem Rahmen. Eckige Puffer. Drehgestelle Bauart Y 25 geschweißt. Angesetzte Einzelheiten. Alle Wagen einzeln verpackt. Länge über Puffer je Wagen 18,0 cm. Gleichstromradsatz je Wagen 4 x 700580.

Highlights:

•Unterschiedliche Betriebsnummern.
•Jeder Wagen einzeln verpackt.

Einmalige Serie
37769


UVP 499,99 €
inkl. Mwst.
Artikel: 37769 Diesellokomotive

Spur: H0 Epoche: V

Vorbild: Mehrzwecklokomotive Baureihe 217 der Deutschen Bahn AG (DB AG) als Doppeltraktion. Dieselhydraulische Lokomotive mit elektrischer Zugheizung. Verkehrsrote Farbgebung. Mit Abgashutzen. Betriebszustand 2003.

Modell: Eine Lokomotive mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb. Alle Achsen angetrieben. Haftreifen. Eine Lokomotive ohne Antrieb. Beide Lokomotiven fest miteinander gekuppelt. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und 2 rote Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Führerstandbeleuchtung digital schaltbar. Mit Lokführerfigur im Führerstand 1. Angesetzte Abgashutzen. Angesetzte Griffstangen seitlich und frontal aus Metall. Detaillierte Pufferbohle. Ansteckbare Bremsschläuche liegen bei. Länge über Puffer 18,9 cm.

Highlights:

•Teilweise Neukonstruktion.
•Vorbildgerechte Fenster- und Lüfteranordnung.
•Dach mit Abgashutzen für Motor und Heizdiesel.
•Mit Digital-Decoder mfx+.
•Führerstandbeleuchtung.
•Mit Lokführerfigur im Führerstand 1.

Einmalige Serie

Baureihe 217 Doppeltraktion Schon während des Baus der V 160-Serienlieferung gab es erste Überlegungen, im Rahmen des sich abzeichnenden Strukturwandels die Dampfheizung durch eine elektrische Zugheizung zu ersetzen. Krupp lieferte 1965 die V 162 001. Sie besaß neben dem von der V 160 her bekannten 1.900 PS-Motor noch einen 500 PS-Heizdieselmotor von MAN, der über ein Zahnradgetriebe einen BBC-Drehstromgenerator antrieb. Die Leistung des Heizdiesels konnte aber im Sommer- oder Güterzugbetrieb zur Traktionsleistung mit herangezogen werden. Kurz darauf folgte im Februar 1966 die V 162 002 mit einem AEG-Generator und als letzte im Oktober 1966 die V 162 003. Sie besaß einen Siemens-Generator, der jedoch direkt am Heizdiesel angeflanscht war. Alle drei V 162 (ab 1968: 217) unterschieden sich von der V 160 äußerlich nur durch den um 400 mm verlängerten Rahmen sowie die geänderte Folge von Fenstern und Lüftungsgittern. 1968/69 folgten auf diese Prototypen zwölf ebenfalls von Krupp gebaute Serienmaschinen 217 011-022. Sie erhielten wie die V 162 003 einen direkt an den Heizdieselmotor angeflanschten Drehstromgenerator und zusätzlich neue hydraulische Getriebe für 130 km/h (nach Bremsanpassung später 140 km/h). Ab 1974 dienten die 217 001 und 002 häufig als Bremslokomotiven bei Test- und Messfahrten im Rahmen der Erprobung neuer Triebfahrzeuge. Bis zu ihrer Abstellung im Herbst 2010 (217 001) bzw. Herbst 2011 (217 002) änderte sich daran nichts, sie standen bei Bedarf immer noch für Test- und Messfahrten der FTZ Minden und München zur Verfügung. Alle 217er kamen schon Ende der 1980er Jahre zumeist nur noch im Güterverkehr zum Einsatz. Sie wechselten in 2000 von Regensburg nach Mühldorf, wo sie sich dann vor schweren Güterzügen im südostbayerischen Chemiedreieck bewähren durften. Zum Jahresende 2011 mussten die letzten 217er bei der DB ihren Dienst quittieren. Verkauft wurden die 217 002 im Herbst 2012 an die BTE, die 217 012, 015, 017, 020 und 021 an die Pfalzbahn und die 217 019 an die ESG. Letztere macht sich seit August 2014 und blau lackiert überwiegend in Süddeutschland in der Baustellenlogistik nützlich.
44735


UVP 29,99 €
inkl. Mwst.
Artikel: 44735 Niederbordwagen "Bobby Car"

Spur: H0

Vorbild: Vierachsiger Niederbordwagen der Bauart Rlmms mit zwei Bobby Car Modellen beladen.

Modell: Beladen mit zwei hochwertigen Bobby Car Modellen aus Metall. Die Bobby Cars entsprechen dem Erscheinungsbild der 70er Jahre. Wagen mit Relex-Kupplungen. Länge über Puffer 16 cm. Gleichstromradsatz 4 x 700580.

Highlights:

•Die hochwertigen Bobby Car Modelle aus Metall laden zum Spielen ein.
37937


UVP 429,99 €
inkl. Mwst.
Artikel: 37937 Personenzug-Dampflokomotive mit Schlepptender

Spur: H0 Epoche: II

Vorbild: Personenzug-Dampflokomotive der preußischen Gattung P10 der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft (DRG). Ausführung ohne Windleitbleche und mit preußischem Tender 2´2´T 31,5 ohne Kohlekasten-Aufsatzbretter.

Modell: Mit Digital-Decoder mfx, geregeltem Hochleistungsantrieb und umfangreichen Geräuschfunktionen. 4 Achsen angetrieben, Haftreifen. Lokomotive und Tender weitgehend aus Metall. Eingerichtet für Rauchsatz 72270. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal und nachrüstbarer Rauchsatz konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen LED. Verstellbare, kulissengeführte Kurzkupplung zwischen Lok und Tender. Am Tender kinematikgeführte Kurzkupplung mit NEM-Schacht. Kolbenstangenschutzrohre liegen bei. Länge über Puffer 26,3 cm.

Highlights:

•Betriebsnummer: 2814
37229


UVP 379,95 €
inkl. Mwst.
Artikel: 37229 Schwere Güterzug-Elektrolokomotive

Spur: H0 Epoche: III

Vorbild: Baureihe 94 der Deutschen Bundesbahn (DB). Ausführung in fiktiver schwarzer Farbgebung.

Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb. 3 Achsen angetrieben. Haftreifen. Kurvengängiges Gelenkfahrwerk. Fahrtrichtungsabhängiges Dreilicht-Spitzensignal und 2 rote Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden. Angesetzte Griffstangen. Das Modell wird in einer attraktiven Holzkassette ausgeliefert. Länge über Puffer 21 cm

Highlights:

• Einmalige und auf 999 Stück limitierte Serie. Werksseitig AUSVERKAUFT!!!!
37838


UVP 449,99 €
inkl. Mwst.
Artikel: 37838 Weihnachts-Dampflokomotive mit Schlepptender

Spur: H0 Epoche: III

Vorbild: Güterzug-Dampflokomotive Baureihe 50 der Deutschen Bundesbahn (DB), mit Kohlen-Schlepptender als Einheits-Kastentender 2´2´T26 in der Ursprungsform. Mit Witte-Windleitblechen, Regelführerhaus, langem Umlauf vorne zur Rauchkammer schräg abfallend, DB-Reflexglaslampen und einseitigem Indusi. Betriebsnummer 50 980. Betriebszustand um 1960. Ein Einsatz dieser Lokomotive mit Weihnachtsbaum und weihnachtlicher Gestaltung ist nicht verbrieft.

Modell: Mit Digital-Decoder mfx und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb. 5 Achsen angetrieben. Haftreifen. Lokomotive und Tender weitgehend aus Metall. Eingerichtet für Rauchsatz 7226. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und nachrüstbarer Rauchsatz konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Die besondere Lichtfunktion ist ein Weihnachtsbaum mit LED Beleuchtung, digital schaltbar. Als besondere Soundfunktion pfeift die Lok "O Tannenbaum". Gleisradiusbezogen verstellbare Kurzkupplung mit Kinematik zwischen Lok und Tender. Hinten am Tender und vorne an der Lok kinematikgeführte Kurzkupplung mit NEM-Schacht. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Kolbenstangenschutzrohre und Bremsschläuche liegen bei. Länge über Puffer 26,4 cm.

Highlights:

•Die besondere Geschenkidee zu Weihnachten.
•Besondere Licht- und Soundfunktion:
•Weihnachtsbaum mit LED Beleuchtung.
•"O Tannenbaum" Dampflok-Komposition.
•Neue, bzw. überarbeitete Geräusche.
•Weihnachtlich gestalteter Tender.
•Edle Geschenkverpackung.
•Mit beiliegender Weihnachtspostkarte.

Das Modell wird mit einer Vitrine aus glasklarem Acryl präsentiert. Der Sockel trägt ein Schild aus Metall mit der Aufschrift "Frohe Weihnachten". Beiliegende Weihnachtspostkarte mit einem von 5 Motiven zum Sammeln oder Verschicken. Weitere Postkarten finden Sie exklusiv bei Ihrem Händler.

Als Zuglokomotive für die bisher erschienenen H0 Weihnachtswagen.
48415


UVP 32,99 €
inkl. Mwst.
Artikel: 48415 Weihnachtswagen 2015

Spur: H0

Vorbild: Vierachsiger Niederbordwagen Bauart Rlmms. Fiktive Gestaltung zum Weihnachtsfest.

Modell: Niederbordwagen beladen mit einem, aus gelasertem Holz gefertigten Schriftzug "XMAS". Goldene Kerzen zum Einstecken liegen bei. Länge über Puffer 16,0 cm. Gleichstromradsatz 2 x 700580.

Highlights:

•Schriftzug "XMAS" aus gelasertem Holz - abnehmbar vom Güterwagen.
•Goldene Kerzen zum Einstecken sorgen für adventliche Stimmung.
•Attraktive Ergänzung der Weihnachtswagen-Serie.

Einmalige Serie
47405


UVP 69,99 €
inkl. Mwst.
Artikel: 47405 Niederflurwagen "Rollende Landstraße"

Spur: H0 Epoche: V

Vorbild: Spezialwagen Bauart Saadkms 690 mit 8 kleinen Radsätzen zum Transport von ganzen Lastzügen. Wagen der Railion Deutschland AG. Betriebszustand um 2005.

Modell: Endwagen mit schwenk- und abnehmbaren Pufferbohlen und Adaptern zur normalen Kurzkupplung. Haltekeile für den LKW liegen bei. LKW-Modell in Märklin Gestaltung. Länge über Puffer 23,2 cm. Gleichstromradsatz 8 x 432950.

Highlights:

•LKW-Modell im Märklin-Design.

Einmalige Serie

Passend zu diesem Endwagen finden Sie das 5-teilige Niederflurwagen-Set "Rollende Landstraße" unter der Artikelnummer 47418.
42179


UVP 89,99 €
inkl. Mwst.
Artikel: 42179 Schnellzug-Steuerwagen

Spur: H0 Epoche: V

Vorbild: Inter-City Schnellzug-Steuerwagen für Wendezüge. Typ EW IV Bt der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). 2. Klasse mit Führerstand ähnlich der Lok Re 460.

Modell: Spitzensignal mit wartungsfreien LED. Führerstand mit Inneneinrichtung. Kupplung am Ende ohne Führerstand. Vorbereitet zur Strom führenden Wagenverbindung entweder mit steckbaren Kurzkupplungsdeichseln 7319 oder trennbaren Kurzkupplungen 72020/72021. Verstellbare Puffer. Länge über Puffer 27,5 cm.

Mit dem Inter-City Steuerwagen kann unter anderem der Schnellzug aus der Digital-Startpackung 29463 oder die beiden Schnellzugwagen-Sets 42152 und 42160 ergänzt werden.
39846_2


UVP 349,99 €
inkl. Mwst.
Artikel: 39846 Elektrolokomotive

Spur: H0 Epoche: VI

Vorbild: Mehrsystem-Elektrolokomotive 91 80 6182 560-3 der Mitsui Rail Capital Europe (MRCE) vermietet an TX Logistik (TXL), Baujahr ab 2000.

Modell: Mit neuem Digital-Decoder mfx+, geregeltem Hochleistungsantrieb und umfangreichen Geräuschfunktionen. 4 Achsen angetrieben. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und 2 rote Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Fernscheinwerfer separat schaltbar. Spitzenlicht an Lokseite 2 und 1 jeweils separat digital abschaltbar. Wenn Spitzensignal an beiden Lokseiten abgeschaltet ist, dann beidseitige Funktion des Doppel-A-Lichts. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Führerstände mit Inneneinrichtung. Angesetzte Griffstangen aus Metall. Länge über Puffer 22,5 cm.

Highlights:

•Mit Spielewelt-Decoder mfx+ und umfangreichen Betriebs- und Geräuschfunktionen.
•Für noch mehr Spielfreude in der Märklin "Spielewelt".
•Besonders gestaltete Umverpackung.
•Echtheitszertifikat.
•Beide Lokseiten unterschiedlich bedruckt.

Limitierte, einmalige Serie

182 560 in Sonderlackierung „25 Jahre Deutsche Wiedervereinigung“ Im Sommer 2000 verweigerten die ÖBB der DB-Baureihe 152 generell die Zulassung. Die DB AG reagierte sehr schnell und bestellte bei Siemens 25 Zweisystemloks weitgehend bauartgleich mit der ÖBB-Baureihe 1116 „Taurus“ (Stier), welche als Weiterentwicklung der 152 gelten kann. Die Auslieferung der neuen DB-Baureihe 182 begann im Juli 2001 und war schon im Dezember 2001 abgeschlossen. Ihre elektrischen Hauptbauteile, die Einzelradsatzregelung mit vier Pulswechselrichtern, die drei parallel geschalteten Vierquadrantensteller für die beiden Gleichstromzwischenkreise sowie Steuerung und Bedienung entsprechen weitgehend der Baureihe 152. Wesentliche Unterschiede sind in der Frontgestaltung sowie in der Bauart der Drehgestelle zu finden. Die markante gerundete Kopfform mit der glasfaserverstärkten Haube aus Kunststoff vermittelt ein aerodynamisches Bild. Das neue Drehgestell ist hochgeschwindigkeitstauglich und wurde erstmals im spanischen Eurosprinter angewendet. Sein Kernstück ist der sogenannte Hochleistungsantrieb mit getrennter Bremswelle (HAB), der im Prinzip einem Hohlwellenantrieb mit Gummi-Kardangelenken entspricht. In der Siemensnomenklatur werden die Zweisystemloks als „ES 64 U2“ bezeichnet. Diese Maschinen kommen nicht nur bei DB und ÖBB, sondern auch bei diversen „staatlichen“ und privaten Verkehrsunternehmen zum Einsatz. Davon besteht ein nicht unerheblicher Teil aus Leihloks, welche vielfach von der MRCE-Dispolok GmbH (vormals Siemens-Dispolok) gestellt werden und zwischenzeitlich zumeist in einem unscheinbaren schwarzen Farbkleid lackiert sind. Aus diesem Pool wurde im April 2015 die ES 64 U2-060 (182 560) ausgewählt, um mit attraktiven Klebefolien an „25 Jahre Deutscher Wiedervereinigung“ zu erinnern. Ihre Stirnseiten zieren den markanten Spruch der Leipziger Montagsdemos „Wir sind ein Volk“. Zusätzlich feiert die eine Fahrzeugseite „25 Jahre Deutsche Wiedervereinigung“, während die andere Seite an den „Tag des Mauerfalls“ in Berlin erinnert. Eingesetzt wird die MRCE-Lok von der TX Logistik.

In Zusammenarbeit mit Loc & More (http://www.locandmore.eu).
37588_vorbild


UVP 499,99 €
inkl. Mwst.
Artikel: 37588 Güterzug-Dampflokomotive

Spur: H0 Epoche: I

Vorbild: Güterzug-Dampflokomotive preußische Gattung G 12 (spätere Baureihe 58.10-21) der Königlich Preußischen Eisenbahnverwaltung (KPEV). Mit Gasbeleuchtung und preußischem Tender pr. 3T 20. Betriebszustand kurz nach Auslieferung durch Borsig 1917. Lokomotive 10.282 im Auslieferungsbuch der A. Borsig-Werke, Berlin-Tegel.

Modell: Mit Digital-Decoder mfx und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel. 5 Achsen angetrieben. Haftreifen. Lokomotive und Tender weitgehend aus Metall. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Rauchsatz 7226 nachrüstbar. Feste Kurzkupplung mit Kinematik zwischen Lok und Tender. Vorne an der Lok kulissengeführte Kurzkupplung mit NEM-Schacht. Hinten am Tender NEM-Kupplungsaufnahme mit Kinematik und TELEX-Kupplung. Viele separat angesetzte Details wie Leitungen und Sandfallrohre. Kolbenstangenschutzrohre und Bremsschläuche liegen bei. Länge über Puffer 21,2 cm. Repräsentative Sammlervitrine aus Holz und Glas, hinterlegt mit einem Relief des charakteristischen Borsig-Tors des Borsigschen Lokomotivwerks Berlin-Tegel. Graviertes Metallschild inklusive Fabriknummer am Vitrinensockel. Hochwertiger Auszug des Auslieferungsbuches beigelegt.

Highlights:

•"Borsig-Edition 4".
•Vorbildgerechte Formänderungen für preußische Ausführung.
•Durchbrochener Barrenrahmen.
•Repräsentative Sammlervitrine mit Relief für jedes Modell der Edition.
•Mit mfx-Decoder und umfangreichen Betriebs- und Geräuschfunktionen.
•Auszug aus dem Borsigschen Auslieferungsbuch beigelegt.

Einmalige Serie (Modell 4 von 5)

Schon bald nach Beginn des Ersten Weltkriegs erkannte das deutsche Kriegsministerium, dass die Vielzahl verschiedener Dampfloks nicht nur den kriegswichtigen Bahnbetrieb stark beeinträchtigte, sondern auch ihre Unterhaltung. Daher forderte das Kriegsministerium schon 1915 die Entwicklung einer leistungsstarken Einheitsgüterzuglok mit möglichst geringer Radsatzfahrmasse (16 t). Um schnell zu einem Abschluss zu gelangen, wurde eine Kommission gebildet, der neben den Vertretern der Eisenbahnen auch Militärs angehörten. Die preußischen Mitglieder setzten schließlich den Bau einer 1’E-Heißdampflok durch. Anfang 1917 erhielten die Borsigwerke den Auftrag, die Konstruktionsunterlagen für die neue Lok zu erstellen. In Anlehnung an eine 1’E-Lok für die Türkei entwickelte man binnen kürzester Zeit die neue „Einheitslok“. Die ersten Maschinen waren 1917 fertiggestellt und erhielten in Preußen, Württemberg und Baden die Bezeichnung G 12. In Sachsen wurden die G 12 als XIII H geführt. Mit einer Kesselhöhe von 3.000 mm, dem Belpaire-Hinterkessel und dem durchgehenden Barrenrahmen hatten die Maschinen mit den preußischen Lokbautraditionen nichts mehr gemein. Der niedrige Barrenrahmen ermöglichte nun im Gegensatz zum bisherigen Blechrahmen, die Feuerbüchse auf den Rahmen zu setzen und sie vor allem seitlich zu verbreitern. Erstmals konnte nun Rostfläche nicht nur durch Rostlänge sondern auch durch Rostbreite erzielt werden. Als weitere Neuerungen gab es Sicherheitsventile der Bauart Coale sowie die Ausrüstung mit einem einheitlichen Speisewasserreiniger. Allein 1.158 Maschinen wurden zwischen 1917 und 1921 für die Preußischen Staatsbahnen und später für die DRG von AEG, Borsig, Hanomag, Henschel, Krupp, Linke-Hofmann, Rheinmetall und Schichau gebaut. Weitere G 12 beschafften die Badischen, Württembergischen und Sächsischen Staatsbahnen. Im DRG-Umzeichnungsplan von 1925 mutierten die badischen G 12 zur DRG-Baureihe 58.2-3, die sächsischen G 12 (sä. XIII H) zur BR 58.4, die württembergischen G 12 zur BR 58.5 und die preußischen G 12 zur BR 58.10-21. Sie kamen in fast allen Reichsbahndirektionen zum Einsatz. Durch den Zweiten Weltkrieg verschlug es zahlreiche Maschinen ins Ausland, so u.a. nach Bulgarien, Österreich und Polen. Die bei der DB verbliebenen Exemplare wurden bis 1953 ausgemustert. Hingegen waren die Loks der DR noch auf längere Zeit unentbehrlich und liefen in der Ursprungsversion bis 1976 im Erzgebirge. Mehrere G 12 sind erhalten geblieben, darunter die betriebsfähige 58 311 der Ulmer Eisenbahnfreunde.

Auslieferung Mitte 2016
31100_set


UVP 799,99 €
inkl. Mwst.
Artikel: 31100 Elektrolok-Doppelpackung

Spur: H0 Epoche: VI

Vorbild: 2 Elektrolokomotiven unterschiedlicher Bauarten. 1 Elektrolokomotive Reihe Da der Schwedischen Staatsbahnen (SJ) mit der Betriebsnummer 903. 1 Güterzuglokomotive Serie Ce 6/8 III „Krokodil“ der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) mit der Betriebsnummer 14305. Beide Lokomotiven in tannengrüner Grundfarbgebung. Aktueller Betriebszustand 2015.

Modell: Wiederauflage von zwei Märklin-Klassikern aus den 1950er Jahren. Schwedische Da: Angelehnt an den Märklin Artikel 3019. Mit Digital-Decoder mfx. Geregelter Antrieb. 3 Achsen angetrieben. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal, konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Lokomotiv-Gehäuse und Fahrgestell aus Metall. Erhabener Märklin-Schriftzug und Artikelnummer am Lokgehäuse. An beiden Lokseiten Relex-Kupplung. Länge über Puffer 14,7 cm. Schweizer Krokodil: Angelehnt an den Märklin Artikel 3015. Mit Digital-Decoder mfx. Geregelter Antrieb. Großer Mittelmotor. 6 Achsen und 2 Blindwellen angetrieben. Haftreifen. Kurvengängiges Gelenkfahrwerk. Schwere Metallausführung mit 3-teiligem Metallgehäuse und ausschwenkbaren Vorbauten. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal, konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Erhabene Betriebsnummer und Artikelnummer am Lok-Mittelteil. An beiden Lokseiten Relex-Kupplung. Länge über Puffer 26,6 cm. Beide Lokomotiven einzeln verpackt mit colorierter Darstellung der jeweiligen Lokomotive, in Anlehnung an die historische Verpackung der Basis-Modelle. Zusätzliche Umverpackung im dazu passenden Stil.

Highlights:

•Schwedische Da trifft Schweizer Krokodil, aus Anlass der ersten vor 100 Jahren elektrifizierten Bahnstrecke der Schwedischen Staatsbahnen (SJ) im Jahr 1915. Wiederauflage von zwei Märklin-Klassikern aus den 1950er Jahren.
•Schwere Metallausführung.
•Beide Lokomotiven mit mfx-Decoder.
•Weltweit limitiert auf 3.000 Packungen.
•Durchnummeriertes Echtheitszertifikat.

Aus Anlass der ersten vor 100 Jahren elektrifizierten Bahnstrecke der Schwedischen Staatsbahnen (SJ) und der historischen Fahrt eines Schweizer Krokodils nach Schweden zur dortigen Zusammenkunft mit einer Schwedischen Da wird diese exklusive Lokomotiv-Doppelpackung in einer einmaligen weltweit limitierten Serie produziert. Die Auslieferung ist für das 2. Quartal 2016 vorgesehen.

Elektrolok-Doppelpackung mit der Da 903 der SJ und der Ce 6/8 III 14305 „Krokodil“ der SBB Das ungewöhnliche Zusammentreffen zweier Kultloks bietet die große Jubiläumsveranstaltung am 12./13. September 2015 im schwedischen Gävle anlässlich des 100-Jährigen Bestehens des elektrischen Vollbahnbetriebs in Schweden. Schließlich wurde schon 1915 der Abschnitt der schwedischen Erzbahn zwischen Kiruna und Riksgränsen unter Spannung gesetzt. Anlässlich dieses Jubiläums gibt sich im Eisenbahnmuseum von Gävle eine Vielzahl zumeist schwedischer Elloks ein Stelldichein. Einen besonderen Höhepunkt bildet dabei der Besuch des Schweizer Krokodils Ce 6/8 III 14305 von SBB Historic. Die Lok wird von Olten (Schweiz) über Rostock-und Trelleborg ins schwedische Ängelholm überführt. Von dort läuft sie am 6./7. September mit eigener Kraft vor Sonderzügen nach Gävle. Eine Sonderfahrt von Stockholm nach Gävle am Jubiläumssamstag folgt. Die Rückreise in die Schweiz beginnt am 15./16. September ebenfalls mit Sonderzügen von Stockholm über Malmö nach Ängelholm. Beim Jubiläum in Gävle trifft das „Krokodil“ u.a. auch auf die ebenfalls als Kult geltende schwedische Stangenellok Da 903. Sie wurde extra für Märklin in Tannengrün lackiert und entspricht somit nun der Farbgebung des legendären historischen Märklin-Modells 3019. Die Ce 6/8 III 14305 entstammt der zweiten Serie der Gotthard-Güterzugloks, denn ständig steigende Leistungen im Güterverkehr hatten 1926/27 die SBB veranlasst, nochmals 18 „Krokodile“ als Ce 6/8III 14301-14318 zu beschaffen. Sie wiesen mit 1.809 statt 1.647 kW eine höhere Leistung auf und ihr Triebdrehgestell besaß nun den Winterthurer Schrägstangenantrieb über Vorgelegeblindwelle. Mitte der 1950er Jahre konnte ihre Höchstgeschwindigkeit von 65 auf 75 km/h angehoben werden und so wurden sie folgerichtig in Be 6/8III 13301-13318 umgezeichnet. Jüngeren Datums sind die schwedischen Stangenelloks der Baureihe Da. Aufgrund des steigenden Bedarfs an elektrischen Maschinen infolge weiterer Streckenelektrifizierungen benötigten die SJ Ende der 1940er Jahre dringend weitere Maschinen. So entschlossen sie sich, die bewährte, aber technisch zu jener Zeit schon überholte Baureihe D als stangengetriebene Ellok mit der Radsatzfolge 1'C1'noch einmal wiederaufleben zu lassen. Der grundsätzliche Aufbau der neuen Baureihe „Da“ entsprach ihren Vorgängerinnen: Die Lok wurde von zwei Einphasen-Reihenschlussmotoren angetrieben, welche über ein Getriebe auf die Blindwelle zwischen den drei Treibradsätzen wirkten. Diese waren über Kuppelstangen mit der angetriebenen Blindwelle verbunden. Neu konstruiert wurden die Treibradsätze, die Lager und die Fahrmotoren. Durch die nun mit Gummidichtungen versehenen Fenster ergab sich ein moderneres Erscheinungsbild. Zwischen 1953 und 1960 wurden 93 Exemplare von ASEA gebaut. In den späten 1980er Jahren begannen die SJ, die Loks aus dem Verkehr zu ziehen und bis Mitte der 1990er Jahre landeten mit wenigen Ausnahmen alle auf dem Schrottplatz. Ein paar Exemplare haben in Museen sowie bei Privatbahnen bis heute überlebt.
24315


UVP 3,99 €
inkl. Mwst.
Artikel: 24315 Gebogenes Gleis (C-Gleis)

Spur: H0

R3 = 515 mm / 15°. Böschungen abnehmbar. Wird an beiden Zweigen der schlanken Bogenweichen 24771 und 24772 benötigt.



24771


UVP 39,99 €
inkl. Mwst.
Artikel: 24771 Bogenweiche links (C-Gleis)

Spur: H0

Innenbogen: R3 = 515 mm / 30°. Außenbogen: 30° im Parallelkreisabstand 64 mm. Mit Handschalthebel. Im Innenbogen der Weiche werden 2 Gleise 24315 benötigt, ein passendes Böschungsteil liegt bei. Elektroantrieb 74491, Digital-Decoder 74461 und Weichenlaternen 74470 nachrüstbar.
24772


UVP 39,99 €
inkl. Mwst.
Artikel: 24772 Bogenweiche rechts (C-Gleis)

Spur: H0

Innenbogen: R3 = 515 mm / 30°. Außenbogen: 30° im Parallelkreisabstand 64 mm. Mit Handschalthebel. Im Innenbogen der Weiche werden 2 Gleise 24315 benötigt, ein passendes Böschungsteil liegt bei. Elektroantrieb 74491, Digital-Decoder 74461 und Weichenlaternen 74470 nachrüstbar.